Niedersächsischer Judoverband e.V.
Pfad: Startseite -> Aktuelles NJV bei
Suche:
27.07.2016
News NJV
Breitensport
Zeltlager – Tage 6 & 7: Besuch im Freizeitpark und ein Nachmittag im Zeichen der Paralympics
Auf den Dienstag hatten alle Kinder und auch die Betreuer schon sehnsüchtig gewartet – nach dem Frühstück ging es um 9 Uhr mit dem Reisebus in die Niederlande, um dort gemeinsam den „Avonturenpark“ in Hellendoorn zu besuchen. In diesem gut überschaubaren Park mit dennoch sehr vielen unterschiedlichen Fahrgeschäften kamen die Judoka aller Altersklassen voll auf ihre Kosten. Von gemütlichen Karussels und Achterbahnen gibt es dort alles über Wildwasser- und Loopingbahn hin zum Top Spin, in dem Kids einmal mehr versuchten, neue Rekorde aufzustellen. Für die meisten endete der Tag im schönen Spielplatzbereich mit zahlreichen Hangel- und Klettermöglichkeiten. Auf dem Rückweg war dann das eine oder andere „verdächtige“ Schnorcheln zu hören. Zurück auf dem Platz dauerte es auch nicht mehr lange und die Küchen-Crew, die diesen Tag für Vorbereitungen genutzt hatte, lud zum gemeinsamen Grillabend ein. Neben Würstchen und Steaks hatten sie auch vegetarische Leckereien vorbereitet sowie zahlreiche verschiedene Salate und Dips, sodass ganz sicher keiner hungrig ins Bett gehen musste. Für alle war es ein rundum gelungener Tag, sodass man nach dem Lagerfeuer müde ins Bett kroch.

Am Mittwoch stand nach dem Wecken dann das übliche Judo- und Konditionstraining auf dem Programm. Nachmittags galt es für die Länder-Kleingruppen, einen paralympischen Wettkampf zu bestreiten. An verschiedenen Stationen, an denen sie jeweils ein Handicap hatten, erprobten sie ihr Können und konnten Punkte für ihr Land sammeln. Zu den Stationen gehörten Speerwurf mit Augenklappe, ein Staffellauf mit Krücken, ein Steinweitwurf mit verbundenen Augen, bei dem die Teammitglieder dem „Blinden“ im Wurfkreis bei der Orientierung helfen mussten. Es gab aber auch ein Quiz, bei dem sich die Teams ohne Worte auf die richtige Lösung einigen mussten. Besonders beliebt war die „nasse“ Station, bei der die Kids ohne Zuhilfenahme der Arme eine Wasserrutsche hinunterglitten, durch den Pool schwammen und am Ende ein Glas Wasser trinken mussten.
Die Stimmung der „Camper“ war sehr gut – alle machten aktiv mit und hatten viel Spaß. Zum Abend wartete auf sie dann aber noch eine weitere Überraschung: Es gab Stockbrot! Am Lagerfeuer endete dann auch in gemütlicher Runde der schöne Tag.
A.Hurnaus, 29.07.2016 12:33:37