Niedersächsischer Judoverband e.V.
Pfad: Startseite -> Aktuelles NJV bei
Suche:
20.09.2016
News NJV
Europameistertitel im Einzel für Pauline Starke
Pauline Starke feiert den größten Triumph ihrer noch jungen Judokarriere. Bei den Junioren-Europameisterschaften sicherte sich die Sportlerin vom Judo-Team Hannover ungeschlagen die Goldmedaille. „Das war einer ihrer besten Wettkämpfe, wenn nicht sogar ihr bester“, waren sich die deutschen Delegationsmitglieder einig. Dabei war die Konkurrenz in ihrer Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm bei den kontinentalen Titelkämpfen besonders stark – im olympischen Jahr stellt die EM für die Junioren nämlich der einzige Saisonhöhepunkt dar.

Auftakt nach Maß
Im spanischen Malaga zeigte sich die 19-Jährige von ihrer besten Seite. Schon im Auftaktkampf forderte die Italienerin Anita Cantina das gesamte taktische Geschick der Athletin vom Judo-Team Hannover. Doch wie schon beim Qualifikationsturnier in Österreich, wo die beiden Kontrahentinnen im Finale aufeinandertrafen, wusste sich Pauline Starke geschickt in Szene zu setzen. Mit einem Haltegriff sicherte sie sich nach vier Minuten Kampfzeit den Einzug in die nächste Runde. Dort wartete mit Lele Nairne die nächste Bewährungsprobe. Die Britin hatte der auf Rang 14 der Weltrangliste liegenden Deutschen bei der EM-Generalprobe in Berlin eine der wenigen Niederlagen in diesem Jahr zugefügt. Auch in Malaga musste Starke zunächst einem Rückstand hinterherlaufen, blieb aber mental stark ihrer Linie treu und gewann abermals per Haltegriff.

Im Boden schier unbezwingbar
Der Bodenkampf sollte auch in den kommenden Begegnungen die siegbringende Wunderwaffe der Wahl-Hannoveranerin bleiben. Die vor ihr in der Weltrangliste platzierte Polin Julia Kowalczyk besiegte die EM-Dritte von 2014 (damals im U18-Bereich) ebenso wie die Titelfavoritin Stefania Adelina Dobre aus Rumänien mit einer Festhaltetechnik. Die Rumänin, Europameisterin des vergangenen Jahres, Vizeweltmeisterin und Weltranglistenerste musste sich Starke im Halbfinale bereits nach etwas mehr als drei Minuten geschlagen geben. Ein niederländischer Judoexperte rieb sich überrascht die Augen und sprach von einem „Überraschungsfinale“. Mitglieder der Delegation konnten dieser Lesart des Wettkampfes wenig abgewinnen. „Pauline ist in der Lage, jede ihrer Gegnerinnen zu schlagen. Das hat sich nicht zuletzt auf ihrem Qualifikationsweg eindrucksvoll bewiesen“. In der Tat: Die Bilanz von vier gewonnenen Medaillen bei fünf Starts auf der internationalen Ebene im Jahr 2016 spricht für sich.

Glänzendes Finale und kleiner Wehrmutstropfen
Die Delegation sollte Recht behalten. Auch über die Siebte der Weltrangliste, Andreja Leski aus Slowenien, triumphierte Pauline Starke nach einem über weite Strecken offenen Finalkampf nach einer kleinen Wertung mit anschließendem Haltegriff und vergoldete sich damit ihren Wettkampf. Ihre bisherigen starken Saisonleistungen konnte sich das Judotalent damit eindrucksvoll bestätigen. „Ein besseres Ergebnis geht nicht“, zeigte sich die Schülerin überglücklich. Einziger kleiner Wermutstropfen für sie: „Als Europameisterin wäre ich natürlich gerne bei der Weltmeisterschaft an den Start gegangen. Leider wird sie in diesem Jahr nicht ausgetragen“, bedauert die Sportlerin „ich hätte mir gute Chancen ausgerechnet.“ Ihre Zeit im Juniorenbereich ist allerdings noch nicht vorbei…

Bericht: NJV-Medienteam (Christian Jelinsky)
Fotos: EJU
C.Jelinsky, 20.09.2016 16:50:27