Niedersächsischer Judoverband e.V.
Pfad: Startseite -> Aktuelles NJV bei
Suche:
08.10.2016
News NJV
NDEM U15: 31 Medaillen für NJV-Judoka
Mit den Norddeutschen Meisterschaften fand die Einzelsaison U15-Judoka am ersten Oktoberwochenende ihren Abschluss. Für die NJV-Starterinnen und Starter galt es, sich in den Begegnungen gegen Kämpfer aus den Landesverbänden Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen in Szene zu setzen und einen Platz auf dem Podest zu erkämpfen. Mit 16 Kämpferinnen und 15 Kämpfern, die sich in ihren Gewichtsklassen unter den ersten Vier platzieren konnten, knüpft der NJV an die Ergebnisse des vergangenen Jahres an.

Vier von fünf Meistertitel konnte die U15 weiblich gewinnen. Tyra Jagusch (MTV Vorsfelde), Karmen Lohstroh (Hadashi Fürstenau), Anna-Monta Olek (Judo-Team Hannover) und Carmen Dijkstra (SV Wietmarschen) konnten sich in allen ihren Kämpfen gegen ihre Konkurrenz behaupten und sich die Goldmedaille sichern. Im männlichen Bereich stand mit Aaron Dieckhoff (MTSV Aerzen) ein Niedersachse ganz oben auf dem Podest.

Andre Ndombaxi, Mia Buchholz (beide SV Nienhagen), Mayleen Dittmann (MTV Vorsfelde) und Finja Püffel (JG Uelzen) erreichten in ihren Gewichtsklasse ohne Kampfverlust das Finale und mussten sich dort lediglich in NJV-internen Duellen geschlagen geben. Im Leichtgewicht der Jungen (bis 34 Kilogramm) mussten sich der Zweitplatzierte Thore Meyer (Crocodiles Osnabrück) und Bronzemedaillengewinner Malte Langer (Pfeil Broistedt) nur dem Norddeutschen Meister Andre Loboda aus Hamburg den Vortritt lassen. Ebenso wurden Philip Drexler (Crocodiles Osnabrück), Paul Steinbrink (Eintracht Hildesheim) und Veysel Ayas (SV Nienhagen) erst im Endkampf von Konkurrenten aus Hamburg gestoppt.

Dank guter Setzposition spät ins Turnier gestartet, zeigten sich Luca Ziehe und Finn-Luca Reddig (beide Crocodiles Osnabrück) nach Vorrundenniederlagen nerven- und kampfstark und setzten sich in ihren folgenden Kämpfen durch und wurden Dritte. Mathieu Dittmann (MTV Vorsfelde) kämpfte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten und einer unerwarteten Halbfinalniederlage ebenfalls auf den Bronzerang vor. Weitere dritte Plätze sicherten sich die Athleten Nicolas Kunze (Eintracht Hildesheim), Jakob Hermann (Samurai Burgdorf) und Edwin Busch (VfL Grasdorf). Für ein gutes NJV-Ergebnis in der Schwergewichtsklasse sorgten auch Elias Reekers (SW Oldenburg) und Jonas Bode (JKG Diekholzen), die sich wie Vizemeister Ayas in ihrem Turnierverlauf nur dem unkonventionell kämpfenden Eilbecker Nikola Ivanovic geschlagen geben mussten.

In der Gewichtsklasse bis 36 Kilogramm der weiblichen Jugend erreichte ein NJV-Trio bestehend aus der Zweiten Julia Peters (Judo-Tiger Visbek) und den beiden Dritten Merle Jaspes (SV Viktoria Lauenau) und Ariana Maschuara (VfL Grasdorf) das Siegerpodest. Emelie Lambrecht (SV Viktoria Lauenau) und Anthea Ehbrecht (Braunschweiger JC) rundeten das gute NJV-Ergebnis in diesem Limit als Fünfte ab. Bis 40 Kilogramm mussten sich Fiona Fischer (Judo-Team Hannover) und Evelyn Busch (VfL Grasdorf) nur der Norddeutschen Meisterin aus Bremen geschlagen geben und belegten Rang 2 und 3. Mit Emma Hiller und Fenja Haase erreichten zwei Kämpferinnen von Judo in Holle das angestrebte Ziel eines Platzes auf dem Podest. Nach Platz 5 im Vorjahr wurde Haase ebenso wie ihre Teamkollegin, die als jüngster Jahrgang bei den Titelkämpfen an den Start ging, Dritte. Ebenfalls die Bronzemedaille gewannen Frederike Berning (Judo-Team Hannover) und Nele Vocke (BW Hollage).

„Spektakuläre Siege und bittere Niederlagen konnten gefeiert bzw. mussten verkraftet werden“, bewertete das Landestrainerteam das Abschneiden der niedersächsischen Teilnehmer und lobte die Arbeit in den Vereinen und Trainingsgruppen. „Fangruppen am Mattenrand haben doch für das oftmals entscheidende Quäntchen mehr an Durchsetzungsvermögen gesorgt“, hieß es weiter. Die Landestrainer Marc Blödorn und Gottfried Burucker identifizierten ein Mehr an Shidos für Fassartfehler. Der Ärmel-Revers-Griff sei trotz der Freigabe des Griffes in den Nacken weiterhin als die zentrale Fassart zu vermitteln. Weitere Punkte, an denen es in Zukunft verstärkt zu arbeiten gilt, seien die aktive Verteidigung in Ne-waza, die Fassartaufnahme und der Bereich der Fußtechniken.

Bericht: NJV-Medienteam (Christian Jelinsky)
Foto (Archiv): privat
ergebnisse_kampflisten_ndemm.pdf (1.2 MB), ergebnisse_kampflisten_ndemw.pdf (1.1 MB)
C.Jelinsky, 10.10.2016 15:16:20