Neue Wertungsrichter braucht das Land

Die jetzt vierte Wertungsrichterschulung im Bereich des NJV als Ausbildung für potentielle Wertungsrichter bei Landesmeisterschaften, bei Vereinsmeisterschaften, und als Zusatzinformation für Trainer und Ausbilder, fand ich ziemlich erfolgreich. Erfolgreich in dem Sinn, dass alle Teilnehmer darauf brannten, ihre Fragen anzubringen, ihre Probleme darzulegen, eigene Vorstellungen demonstrieren wollten und sich für die Thematik begeistert haben. 

Negativ kritisiert wurden das Zeitmanagement (wir haben deutlich überzogen, weil so viel zu erörtern war), es wurde zu viel geredet (das geht leider nicht anders in der Informationsübermittlung), die Referenten arbeiten zielgerichtet, aber langweilig (das können wir problemlos ändern – das nächste Mal mit Tempo!), wir brauchen zwei Lehrgänge davon im Jahr (gut – wird gemacht – Terminfindung läuft!), wir brauchen mehr Mattenarbeit mit Schwerpunkt (werde ich umsetzen – bitte den Bedarf bei Anmeldung nennen), wir brauchen mehr Videobewertung (kriege ich auch hin, aber wenn ich alles beachte, dann können wir daraus einen kompletten Wochenendlehrgang nur für die Nage no kata machen – kommt ihr dann auch?). 

Positiv aufgenommen wurden die gemütliche und warme Halle, die sehr fürsorgliche Ausstattung mit Kaffee, Tee, Keksen, Schokolade etc., bei der wir das Schweinchen vergessen haben – der gewählte Termin (früh im Jahr, wenn es terminlich noch nicht so brennt) – die Kompetenz und Konzentration der Referenten (das hoffe ich jedenfalls) –  die Vorarbeit mit der Auswahl bei der Videoanalyse und die weitere Vorarbeit der Fragebögen mit der Möglichkeit zur gedanklichen Analyse (kam dieses Mal aus Zeitmangel nur nicht zum Einsatz).                                                 Jutta Milzer